Bildung

Bildungsgerechtigkeit – GRÜNE Fraktion bevorzugt gebundene Ganztagsschule

14. Februar 2014 – In der Diskussion um die Ganztagsschulen und Horte bevorzugt die grüne Fraktion die gebundene Ganztagsschule – nur so kann Bildungsgerechtigkeit erreicht werden

Nur die gebundene Ganztagsschule gewährleistet Bildungsgerechtigkeit
Mit einer neuen Betreuungssituation der Grundschüler sehen sich die Burgfarrnbacher durch den Ausbau der offenen Ganztagsschule ab dem kommenden Schuljahr konfrontiert. Momentan stiftet dies aufgrund der geplanten räumlichen Verlegung des bewährten Horts großen Unmut. Doch neben der konkreten Umsetzung und Problembewältigung bei den Räumlichkeiten, weist die Grüne Fraktion auf den neuen Trend der Stadtspitze und von Schulbürgermeister Braun in Fürths Grundschulpolitik hin. Die in den letzten Jahren ausgebaute Mittagsbetreuung in Form von Horten an den Fürther Grundschulen wird schrittweise durch offene Ganztagsschulen ersetzt.
„Wir haben in den letzten Jahren sehr gute Erfahrungen mit unseren gebundenen Ganztagsschulen gesammelt. Sie sind ein Schritt in die richtige Richtung, denn Sie unterstützen alle Eltern bei der schulischen Ausbildung ihrer Kinder, unabhängig von den verfügbaren Finanzmitteln für Nachhilfestunden, den zeitlichen Möglichkeiten bei einer Vollzeitbeschäftigung und ihrem eigenen Bildungsabschluss. Wir sprechen hier von wahrer Bildungsgerechtigkeit. Das ist von unschätzbarem Wert für unsere Gesellschaft,“ so die grüne Fraktion.
Offene oder gebundene Ganztagsschulen sind zwei grundverschiedene Ansätze, die starke pädagogische und inhaltliche Unterschiede aufweisen. Das Konzept der gebundenen Ganztagsschule ist ein weitaus gehaltvolleres, denn Grundlage ist ein pädagogisches Konzept. Hier werden die Kinder mit mehr Lehrer*innenstunden ausgestattet und ergänzend dazu wird Betreuungspersonal hinzugebucht. Besonders wichtig ist, dass der Unterricht rhythmisiert wird, d.h. Erholungspausen auch am Vormittag stattfinden können. Davon profitieren alle Kinder, insbesondere auch die leistungsschwächeren.

Hort oder offene Ganztagesschule in Burgfarrnbach – Eltern wird Wahlmöglichkeit genommen
Dass die vorhandenen Horte in der Schulentwicklung von größter Wichtigkeit sind, davon sind die Grünen überzeugt. Auch im Hort wird mit vertieften pädagogischen Konzepten gearbeitet und qualitativ hochwertige Betreuungsarbeit geleistet. Für berufstätige Eltern ist der Hort eine sehr wichtige Einrichtung, denn er bietet größere Zeitfenster der Betreuung, einerseits bereits am frühen Morgen vor Schulbeginn und andererseits durch die fast vollständige Abdeckung der Schulferien.
Mit der geplanten Verlegung des Hortes in Burgfarrnbach wird durch die begrenzten räumlichen Möglichkeiten festgelegt, dass über die vorhandenen und bereits vollständig belegten 50 Hortplätze hinaus, keine weiteren Kapazitäten entstehen können.
Erweitert wird ausschließlich die offene Ganztagsbetreuung, dies bedeutet, dass Eltern zukünftig keine Wahlmöglichkeit zwischen den Betreuungskonzepten offene Ganztagsschule oder Hort für ihre Kinder erhalten, eine gebundene Ganztagsschule wie sie von der Grünen Stadtratsfraktion bevorzugt wird, steht überhaupt nicht zur Auswahl – dies findet die grüne Stadtratsfraktion sehr bedauerlich.

PM – Nur mit gebundener Ganztagsschule kann Bildungsgerechtigkeit erreicht werden

Neuste Artikel

Stellenausschreibung

Familie Jugend Jugendliche Kinder Kultur kulturelle Vielfalt Kulturförderung Kunst Soziales Stadtgemeinschaft Stadtgesellschaft

GRÜNEN-Fraktion setzt sich für Jugendkunstschule „Schule der Phantasie“ ein

Familie Familien Integration Jugend Jugendliche Kinder Kinder Spielen Kinderbetreuung Spielplätze

Antrag: Sachstand Standortsuche Aktivspielplatz

Ähnliche Artikel