Sabine Weber-Thumulla

Stadträtin

Innenstadt

  • Soziologin und Kauffrau
  • 52 Jahre
  • verheiratet, 2 Kinder
Frauen stärken - Mehr Gleichstellung

Steckbrief

Sachgebiete:

  • Wirtschaft
  • Soziales & Kultur
  • Klimaschutz
  • Geschlechtergerechtigkeit

Stadtteil:

  • Westliche Innenstadt

Ausschüsse:

  • Finanz- und Verwaltungsausschuss
  • Wirtschafts- und Grundstücksausschuss
  • Kulturausschuss
  • Umweltaussschuss
  • Verwaltungsrat Klinikum
  • Gleichstellungskommission
  • Kuratorium zur Verleihung des Jakob-Wassermann-Literaturpreises

Pflegschaft:

  • Öffentliche Anlagen

Meine Schwerpunkte:

  • Solidarische und geschlechter-gerechte Stadtplanung
  • Wirtschaftsweise, die verlässlich, gerecht und krisenfest ist
  • nachhaltige und umweltgerechte Klimapolitik
  • Stadtentwicklung: Wohnen und Arbeiten wieder zusammenbringen

Für mich heißt eine grüne Politik für Fürth: Die einzigartigen Chancen der Denkmalstadt nutzen und gleichzeitig die Menschen darin stärken, verantwortungsbewusst, mutig und innovativ mit ihren Ressourcen umzugehen. Mein Ziel ist die nachhaltige Entwicklung einer Stadt, die heute und morgen lebenswert ist.


Nachgefragt … bei Sabine Weber-Thumulla

Was magst du an Fürth?

Ich mag an Fürth die wunderschönen Baudenkmäler und die grünen Flussauen. Ich wohne in der Innenstadt und bin dennoch nur wenige Schritte von Grün entfernt. Mich fasziniert dieser Wechsel zwischen Kultur und Natur, den ich besonders gern am Flussdreieck oder beim Besuch des Stadttheaters genieße.

Warum engagierst du dich politisch in unserer Stadt?

Ich möchte eine lebenswerte Stadt, die auch mal neue Ideen in Richtung einer ökologischeren Stadtentwicklung wagt! Die die Potentiale ihrer vielen Grünflächen nutzt und für ein gutes Stadtklima sorgt. Dazu gehören für mich auch Aufenthaltsbereiche, die zum Verweilen einladen und Begegnungen wieder ermöglichen. Eine lebendige Innenstadt ist nicht allein zum Fahren und Parken da!

Was motiviert dich, bei den GRÜNEN aktiv zu sein?

Ich möchte nicht, dass Albert Schweitzer mit seinem Zitat „Der Mensch hat die Fähigkeit, vorauszublicken und vorzusorgen, verloren. Er wird am Ende die Erde zerstören“ rechtbehält. Ich wünsche mir, dass wir wieder vorausblicken und dafür Sorge tragen, dass die Erde nicht zerstört wird und damit möchte ich in dieser Stadt beginnen. Die Grünen sind für mich die Partei, die dieses Ziel vorrangig verfolgt. Und es geht ihnen nicht nur um Ökothemen, sondern auch um Gerechtigkeit zwischen den Geschlechtern und den Generationen.

Welches politische Thema/Projekt liegt dir besonders am Herzen? Du kommst aus der Innenstadt – was möchtest du dort konkret voranbringen?

Ökologie und Ökonomie sind für mich keine Gegensätze. Die Ökonomie schafft die Mittel, mit denen ökologisches Handeln möglich wird. Ich rege an, einen Umweltpreis für Unternehmen ausschreiben, die eine positive Gemeinwohlbilanz erzielen. Unternehmen, die ihre Umwelt und ihre Mitarbeiter* innen bei der Ausrichtung ihrer Unternehmung achten, sollen belohnt werden

Es darf einer Stadt nicht egal sein, wie und womit Menschen ihr Geld verdienen. Ich will einen bunten Gewerbemix, der auch sehr gut öffentlich zu erreichen sein muss. Überhaupt müssen Leben, Wohnen und Arbeiten wieder dichter zusammenkommen. Das schafft kürzere Wege und Verkehrsentlastungen sowie eine Wiederbelebung z.B. der Innenstadt mit Büros, Coworking Spaces, Kanzleien, Kleingewebe. Dort, wo die Menschen wohnen, leben und arbeiten, werden sie ihre Geschäfte tätigen und ihre Zeit verbringen.