Kreuzungsfreier Ausbau des Frankenschnellweges

Beim Erörterungstermin im Planfeststellungsverfahren zum kreuzungsfreien Ausbau der Kreisstraße N 4 (Frankenschnellweg) vom 16. bis 18.04.2012 in Nürnberg, mussten die Vertreter der Stadt Nürnberg zugeben, dass es auch außerhalb des Ausbaubereichs und sogar auf Fürther und Erlanger Stadtgebiet zu Mehrbelastungen der AnwohnerInnen bei Lärm- und Abgasimmissionen kommen wird.

Offensichtlich kommt es dabei auch zu nicht zulässigen Grenzwert- überschreitungen. Wir sehen darin einen eklatanten Verfahrensfehler, weil die Planunterlagen in Fürth und Erlangen nicht ausgelegt wurden und die betroffenen Fürther Bürgerinnen und Bürger keine Gelegenheit hatten ihre Einwände zu diesen Planungen geltend zu machen.

Wir sind der Meinung, dass die Betroffenen auf Fürther Stadtgebiet ernst genommen werden müssen, und einen umfassenden Anspruch auf Beteiligung im ganzen Verfahren haben.

Antrag BWA Ausbau Frankenschnellweg

Beschlussfassung im Bau- und Werkausschuss am 11. Juli 2012 – Vertagung

(Da es von Seiten der Verwaltung keine Vorlage/schriftliche Antwort auf den Antrag gab, wurde die Behandlung des Antrages nach kurzer Diskussion auf die Sitzung am 19. September 2012 vertagt)

Berichterstattung der Fürther Nachrichten zur Stellungnahme der Stadt Fürth im Oktober 2010

 

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.