Antrag: Fragen zum Turnhallenbau Helene-Lange-Gymnasium

17. Juli 2019 – Zur aktuellen Planung der Dreifachturnhalle am Helene-Lange-Gymnasium bestehen Fragen, die bereits in der ersten gemeinsamen Ausschusssitzung von Bauausschuss und Schulausschuss zum Teil angesprochen wurden. Die Hintergründe der Planung sollen nun erläutert werden. Bislang wurden auch die Anwohner*innen nicht angemessen über die anstehenden Maßnahmen informiert.

Zur Sitzung des Bau- und Werksausschuss am 17. Juli 2019 stellen wir daher folgende

D r i n g l i c h e A n f r a g e :

1. Wann ist die zwingend erforderliche Information der Nachbarschaft über die Baumaßnahme am Helene-Lange-Gymnasium inklusive Turnhalle geplant?

2. Welche Möglichkeiten der Einflussnahme bestehen im Hinblick auf die Fassadengestaltung des Turnhallenneubaus? Wie kann die Fassade möglichst verträglich in die Umgebung eingepasst werden?

3. Gäbe es einen alternativen Standort für die Turnhalle auf dem Grundstück des Helene-Lange-Gymnasiums, damit sich das Gebäude städtebaulich im denkmalgeschützten Ensemble besser einpasst?

4. Zu welchem Ergebnis kommt eine Vergleichsrechnung der Kosten für

a) eine Sechsfach-Turnhalle am geplanten Standort an der Jakobinenstraße

b) einer Kombination aus beiden Standorten (jeweils Dreifach-Turnhalle auf dem Helene- Lange-Gelände und der Humbser-Turnhalle)

c) eine Sechsfach-Turnhalle auf dem Gelände der jetzigen Humbser-Turnhalle

5. Welche Bäume (Anzahl, Baumart, Stammumfang) fallen in den aktuellen Planungen der Baumaßnahmen am Helene-Lange-Gymnasium inklusive Turnhallenneubau weg?

Diese Anfrage als pdf-Datei:

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel