Bauen

Anfrage: Einhaltung des Denkmalschutzes bei der Renovierung des Gebäudes „Schwabacher Straße 1“

17. Juni 2020 – Das Baudenkmal in der Schwabacher Straße 1 ist von großer stadt- und industriegeschichtlicher Bedeutung. Ab 1934 war das Gebäude Hauptsitz der von Max Grundig gegründeten Firma „Radio-Vertrieb Fürth“ und somit die zweite Station nach dessen Sprung in die Selbstständigkeit in der nahen Sternstraße. Von hier siedelte Grundig 1947 in die Kurgartenstraße um, wo der spätere Ehrenbürger den Aufstieg vom Radio-Vertrieb zum großindustriellen Radio-Hersteller meisterte. Der markante Nachkriegsumbau mit den schwarz-weißen Kachelstreifen an der Schaufensterfront war stadtbildprägend und als seltener Repräsentant Symbolbild jener Ära, in der Grundig (am neuen Standort) seine größten Erfolge feierte.

In den Pfingstferien erfolgten nun drastische Eingriffe, die Anlass zur großen Sorge um die Substanz des Baudenkmals geben.

Zur Sitzung des Bau- und Werkausschusses  am 17. Juni 2020 stellen wir daher folgende

A n f r a g e:
Die Renovierung des Gebäudes in der Schwabacher Straße 1 gibt Anlass zur Sorge, dass Denkmalschutzauflagen für die Fassade und das Gebäudeinnere gravierend missachtet werden. Wir bitten um die Beantwortung folgender Fragen:
Wie ist hier der aktuelle Sachstand? Welche Veränderungen wurden seitens der Stadt genehmigt? Was hat die Stadt unternommen, um die Eingriffe in die Substanz zu verhindern? Welche Konsequenzen erwarten den Bauherrn bei Missachtung der Auflagen? Welche Maßnahmen sind geplant, um die weitere Zerstörung der historischen Bausubstanz zu verhindern?

Ferner bitten wir darum, der Stadtheimatpflegerin in der Sitzung die Gelegenheit zur Stellungnahme zu geben.

Diuese Anfrage als pdf-datei:

Neuste Artikel

Baumschutz Naturschutz Schule Schulen Soziales Stadtentwicklung Stadtwald Waldheim Sonnenland

Ergänzungsantrag: Weitere Nutzung des Geländes „Waldheim Sonnenland“

Familien Kinder Spielplätze

Antrag: Spielgeräte für Kleinkinder auf Fürther Spielplätzen

Flüchtlinge Geflüchtete Seenotrettung Soziales Stadtgesellschaft

Antrag: Aufnahme von Flüchtlingen aus Moria

Ähnliche Artikel