Kreisverkehr Seeackerstraße

Wollen die GRÜNEN-Stadträt*innen tatsächlich einen Kreisverkehr an der Seeackerstraße, obwohl die Kosten von 900.000 auf 2,7 Mio Euro gestiegen sind?

Schon von Beginn an hat sich die GRÜNEN-Stadtratsfraktion aus Kostengründen klar GEGEN eine Realisierung des Kreisverkehrs an der Seeackerstraße zum jetzigen Zeitpunkt positioniert. An dieser Stelle steht eine funktionsfähige Ampelanlage, die aktuell nicht erneuerungsbedürftig ist. Das dafür vorgesehene Geld kann man für andere Projekte sinnvoller ausgeben. In den Haushaltsberatungen für das Jahr 2017 haben die GRÜNEN- Stadträt*innen sogar hier das größte Einsparpotenzial im Haushalt gesehen und entsprechend veröffentlicht.

In der Diskussion im Juli-Bauausschuss wurden jedoch schlichtweg Äpfel mit Birnen verglichen. Ursprünglich waren für die reine Errichtung des Kreisverkehrs 900.000 € eingeplant. Die jetzt angegebenen Investitionskosten von 2,7 Mio € beinhalten allerdings den eigentlichen Kreisverkehr PLUS 3 barrierefreie Bushaltestellen, sehr umfassende und weiträumige Gehwegerneuerungen, einen Lückenschluss im Radwegenetz durch Fahrradschutzstreifen, neu gestaltete Parkplätze und eine Busbeschleunigung an dieser Stelle.

Die GRÜNEN-Stadtratsfraktion möchte an der Planung insofern festhalten, als dass sie durch eine solide Kostenschätzung der Einzelposten herausfinden möchte, welche der nun eingeschlossenen Maßnahmen konkret welche Kosten auslösen, um so eine fundierte Entscheidungsgrundlage zu erhalten. Nur so kann man beispielswese herausfinden, ob die Umsetzung der notwendigen Einzelmaßnahmen von Radweg bis Barrierefreiheit der Bushaltstellen in der Summe nicht teurer kommt, als wenn man sie im Bündel mit dem Kreisverkehr abarbeitet.

Mit einer Befürwortung oder gar einem „Pushen“ des Kreisverkehrs hat das nichts zu tun. Ziel ist der verantwortungsvolle Umgang mit Haushaltsmitteln und die Sicherung von staatlichen Fördergeldern.

2 Kommentare

  1. Christoph Wallnöfer

    Wie soll in einem Kreisverkehr der Bus beschleunigt werden? Der Bus kann doch lediglich eine Ampel beeinflussen. Deshalb finde ich, dass dort weiterhin eine Ampel bleiben soll.

  2. Stadtratsfraktion

    Danke für die Nachfrage!

    Die Busbeschleunigung ergibt sich nicht direkt aus dem Bau des Kreisverkehrs, sondern aus dem kompletten Maßnahmenpaket.

    Konkret: Bislang ist ein Begegnungsverkehr Bus-Bus in der Kronacher Straße nicht möglich, da diese wegen der Parkplätze am Straßenrand zu eng ist. Auch bei Begegnungen mit anderen Fahrzeugen wird es eng und der Bus muss oft halten und entgegenkommende Fahrzeuge vorbei lassen.

    Im Zuge der Ausbaumaßnahmen ist eine andere Anordnung dieser Parklätze innerhalb der Kronacher Straße geplant. Die Stellplätze werden Richtung Carlo-Schmid-Straße verlagert. Dadurch kann in Zukunft der Bus zügig durchfahren und muss bei Gegenverkehr nicht mehr anhalten, was zu einer Beschleunigung und somit besseren Fahrplantreue führt.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel