Infobrief Mai 2015

Unser Infobrief Mai 2015 bietet Dir wieder jede Menge interessante Beiträge und Termine.

Einladung zur Mitgliederversammlung mit den Themen Delegiertenwahlen für die Bezirksversammlung und die BDK sowie ÖPNV
am Donnerstag, den 21. Mail 2015 um 19:30 Uhr im Grünen Büro, Mathildenstr. 24, Fürth

Beiträge in dieser Ausgabe:
- Beate Walter-Rosenheimer (MdB) in Fürth
- Lydia Bauer-Hechler: Gleichstellung von Menschen mit Behinderung in Fürth
- Lydia Bauer-Hechler: Pegida & Co.
- 1. Fürther Tag der Verkehrssicherheit
- Neues von der Stadtratsfraktion: Jahresrückblick; Saubere Verhältnisse
- Uwe Kekeritz: Recht auf Nahrung

Saubere Verhältnisse

Keine weiteren Einsparungen auf dem Rücken der Reinigungskräfte der Stadt Fürth!


Am Mittwoch den 20. Mai 2015 soll in der Stadtratssitzung der Stadt Fürth unter TOP 4 der Reinigungs – bereich der Stadt Fürth neu organisiert und damit die Fremdreinigungsquote durch Privatunternehmen deutlich erhöht werden.

Bereits im vorangegangenen Personal- und Organisationsausschuss am 8. Mai 2015 wurde darüberheftig und umfassend diskutiert. Die GRÜNE Stadtratsfraktion lehnt den geplanten Stellenabbau von 51 MitarbeiterInnen des städtischen Reinigungspersonals entschieden ab: „Mit einer massiven Verlagerung hin zur Fremdreinigung leistet die SPD-regierte Stadt Fürth einen gesellschaftspolitischen Beitrag zur Verschlechterung der Arbeitsbedingungen von Reinigungskräften – betroffen sind überwiegend Frauen in Niedriglohngruppen. Dies hätte eine Signalwirkung, die wir nicht unterstützen können!“ (weiterlesen…)

SAUBERE VERHÄLTNISSE: Keine weiteren Einsparungen auf dem Rücken der Reinigungskräfte der Stadt Fürth!

Am Freitag den 8. Mai 2015 soll im Personal- und Organisationsausschuss der Stadt Fürth unter TOP 3 der Reinigungsbereich der Stadt Fürth neu organisiert und die Fremdreinigungsquote durch Privatunternehmen deutlich erhöht werden.

Die GRÜNE Stadtratsfraktion lehnt den geplanten Stellenabbau von 51 MitarbeiterInnen des städtischen Reinigungspersonals entschieden ab: „Mit einer massiven Verlagerung hin zur Fremdreinigung leistet die SPD-regierte Stadt Fürth einen gesellschaftspolitischen Beitrag zur Verschlechterung der Arbeitsbedingungen von Reinigungskräften – betroffen sind überwiegend Frauen in Niedriglohngruppen. Dies hätte eine Signalwirkung, die wir nicht unterstützen können!“ (weiterlesen…)

Stadtratsfraktion zieht Jahresbilanz

365 Tage in der neuen Legislaturperiode sind vergangen und die Grüne Stadtratsfraktion hat trotz der absoluten Mehrheit der SPD vieles in der Stadt Fürth bewegen können. So zog der neue Grüne Stadtrat mit sechs StadträtInnen – statt wie vorher mit vier – gestärkt in das Rathaus ein. Für uns als Grüne Fraktion ein klarer Auftrag der WählerInnen weiterhin unserer Rolle als der einzigen ECHTEN OPPOSITION in Fürth nachzukommen. Leider mussten wir im vergangenen Jahr aber auch immer wieder feststellen, dass der vielbeschworene verantwortungsvolle Umgang mit der absoluten Mehrheit der SPD nicht immer den politischen Realitäten entsprach. Exemplarisch sind hier die einseitigen Mehrheitsentscheidungen um die Bebauung des Südstadtparks, die Nutzung der Willy-Brand-Anlage oder der Neubau des Hallenbades in Stadeln zu nennen, obwohl fachlich wie sachlich alles dagegen gesprochen hat. (weiterlesen…)

Berücksichtigung der Stellungnahmen des Personalrates – Aufnahme in die Sitzungsunterlagen

Zur umfassenden und fachlich fundierten Bewertung der Sachverhalte im Personal- und Organisationsausschuss benötigen die StadträtInnen zwingend und ausnahmslos die hierzu erstellten Stellungnahmen des Personalrates der Stadt Fürth.

Daher stellen wir zum Personal- und Organisationsausschuss am 8. Mai 2015 folgenden

A n t r a g : (weiterlesen…)

Erweiterungsvorhaben Wilhelm-Löhe-Hochschule – Verkauf des städtischen Grundstückes

Mit viel Mühe ist es uns zusammen mit einem großartigen Bürgerprotest gelungen, dass die Stadt das Ausweichgrundstück am Rand des Südstadtparks auf den Zustand der Altlastenproblematik überprüfte und als Baugrund für die Wilhelm-Löhe-Hochschule zügig freigab. Nun jedoch soll es zu einem geringen Preis der Diakonie Neuendettelsau und bisher ohne weitere Auflagen verkauft werden. Aus unserer Sicht ist der Verzicht auf einen angemessenen Grundstückpreis kaum zu rechtfertigen. Daher brauchen wir dringend mehr Transparenz bei diesem Verkauf: (weiterlesen…)

Zebrastreifen beim Hornschuchcenter

Nach der Wiedereröffnung des Hornschuchcenter findet in der Gabelsberger Straße im Bereich der Querungshilfe wieder sehr reger FußgängerInnen-Verkehr statt. Durch die leider hohen und oftmals unangepassten Geschwindigkeiten der AutofahrerInnen kommt es vermehrt zu kritischen Situationen. Da der LKW-Anteil in der Gabelsberger Straße niedrig ist und ein hohes FußgängerInnen-Aufkommen vorliegt gibt es u.E. keine fachlichen Gründen gegen die Einrichtung eines Zebrastreifen. (weiterlesen…)

Beate Walter-Rosenheimer(MdB) zu Besuch in Fürth

„Ein interessantes und abwechslungsreiches Programm hatte der Grüne Kreisverband für die Bundestagsabgeordnete Beate Walter-Rosenheimer in Fürth zusammengestellt. Die Sprecherin für Jugendpolitik und Ausbildung informiert sich bayernweit für Einrichtungen und Projekte und war von der Vielfältigkeit und Professionalität in Fürth begeistert. Die grüne Bezirksrätin Lydia Bauer-Hechler und der Kreisvorsitzende Manuel Glaßner stellten der Abgeordneten als erstes die Kinderarche vor. Einig war sich Beate Walter-Rosenheimer mit den Mitarbeitern, dass diese Einrichtungen eine dauerhaft gesicherte Finanzierung brauchen.  Als Sprecherin für Ausbildung war die Abgeordnete besonders an der Berufshilfe interessiert und gratulierte dem Team, das über eine hohe Quote von erfolgreichen Abschlüssen berichtete.

hinten v.l.n.r. Manuel Glaßner (Vorsitzender), Brigitte Dittrich (Stadträtin), Herr Müßig (Geschäftsführer Kinderarche gGmbh), Beate Walter-Rosenheimer (MdB)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weiter ging es dann zum Jugendkulturzentrum Otto. „Die große Wertschätzung, die hier den Jugendlichen entgegengebracht wird, zeigt sich bereits in der ausgezeichneten Ausstattung“, zeigte sich Beate Walter-Rosenheimer begeistert. „Einzigartig“, befand die Abgeordnete. „Ein tolles Zentrum mit engagierten und motivierten Mitarbeitern. So gelingt Jugendarbeit.“

 

Beim anschließenden Gespräch über junge Flüchtlinge mit Herrmann Schnitzer, Leiter des Jugendamtes  und Dieter Witt, der unbegleitete minderjährige Flüchtlinge betreut versprach Beate Walter-Rosenheimer sich für eine bessere finanzielle Unterstützung der Kommunen durch den Bund einzusetzen.

v.l.n.r. Brigitte Dittrich (Stadträtin), Lydia Bauer-Hechler (Bezirksrätin), Beate Walter-Rosenheimer (MdB), Rita Micu, Manuel Glaßner (Vorsitzender), Herr Schnitzer (Jugendamtleiter), Phöbe Bär, Dieter Witt